MaMo Frühchenbeutel - eine neue Möglichkeit, Frühchen zu tragen

Blog MaMo

Babys, die vor Ende der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, oder weniger als 2500g wiegen, gelten als Frühchen. Weltweit gehören über 10% aller Babys dazu.

In Deutschland sind das jährlich rund 45000 Kinder!

Für diese Babys ist das Getragenwerden und der Körperkontakt von ganz besonders hoher Wichtigkeit. KMC (kangaroo mother care, oder "känguruhen"), d.h. das Tragen, bzw. eher Halten mit Haut-zu-Haut-Kontakt ist seit langem ein wesentlicher Bestandteil der Pflege, der hohe Stellenwert ist von Studien belegt (mehr Infos z.B. im Leitfaden der WHO).

Werden die Kinder stabiler, können sie auch etwas mehr bewegt werden und auch den Eltern hilft es, nach einer langen, psychisch und physisch belastenden Zeit mobil zu sein, und sei es nur bei einem kurzen vorsichtigen Spaziergang.

Für diese stabilen, aber sehr kleinen Babys gibt es bisher keine schnelle, intuitive Tragehilfe, die wenig bis keine Übung erfordert.

Das Tragen im Tuch ist mit guter Begleitung, Anleitung und Übung möglich, bleibt aber dennoch relativ anspruchsvoll.

Das modulare Prinzip der MaMo Babytrage ermöglicht es, den Teil der Tragehilfe, in der das Baby sitzt (Beutel) zu wechseln und in der für das Baby passenden Größe zu verwenden. Das Baukastensystem ersetzt Einstellungen, die bei one-size Tragehilfen notwendig sind.

Aktuell gibt es einen verbesserten Prototyp des Frühchenbeutels für die MaMo, den wir auch beim Tragesymposium vorgestellt haben.

 

Der Beutel hat jetzt ein viel kürzeres Rückenteil und eine gut anpassbare Kopfstütze. Ein wirklich kleines Beutelchen, in dem sich Leichtgewichte mit schätzungsweise 1500-2500 Gramm gut tragen lassen (der Praxistest wird den tatsächlichen Bereich zeigen). Eine hohe Anhockung ist hier eingebaut, bei einer ganz geringen Abspreizung und damit geringen Stegbreite (vergl. Info zur Anhock-Spreiz-Haltung). Die für Frühchen maßgeschneiderte Form geht mit einer optimalen Stützung einher, die für Frühgeborene so wichtig ist... Das alles muß aber mit einer Kleinserie und intensiven Tests weiter ausprobiert werden.

Wir rechnen mit einer Markteinführung frühestens 2020 und geben hier bekannt, wenn es Neuigkeiten gibt.