Typische Fragen zum Babytragen - das solltest du wissen

Blog Ratgeber MaMo

Erfahre die wichtigesten Infos rund ums Babytragen - ist das gut für das Baby? Ab wann und wie lange kannst du tragen? Verwöhnst du dein Baby dadurch?

Immernoch werden Eltern mit vielen Vorurteilen konfrontiert - von „Experten“, den eigenen Eltern oder Leuten aus dem Bekanntenkreis.
Hier erläutern wir die häufigsten Fragen.

Verwöhne ich mein Kind durch das Tragen und wird es dadurch unselbstständig?

Ja, du verwöhnst es und nein - es wird nicht unselbstständig :)

Im Gegenteil: Körperkontakt und Nähe sind Grundbedürfnisse wie Essen und Trinken. Babys werden damit im Urvertrauen nachhaltig gestärkt. Daß das Wort „verwöhnen“ im westlichen Kulturkreis im Zusammenhang mit Kindern so negativ besetzt ist, hat damit zu tun, daß Bedürfnisse mit Wünschen verwechselt werden. Das Bild des Babys/Kindes als unfertiges, fehlerbehaftetes Wesen, das von den Erwachsenen erst richtig „hingebogen“ werden muß, geht weit in die Geschichte zurück und kann gesellschaftlich nur langsam überwunden werden. Seit den Erkenntnissen der Bindungstheorie in den 50er und 60er Jahren ist es nicht mehr haltbar und - ja - schlicht falsch.

OK, aber Tragen ist nicht gut für die Entwicklung und den Rücken, oder?

Babys gehören biologisch betrachtet zu den aktiven Traglingen. Sie laufen nicht mit der Mutter mit (Nestflüchter, z.B. Pferde), warten auch nicht geduldig, bis sie wiederkommt (Nesthocker, z.B. die meisten Vogelarten), werden auch nicht im Beutel mitgenommen (passive Traglinge, z.B. Känguruh), sondern halten sich aktiv an der Mutter fest (wie Primaten).
Wer das nicht glaubt, kann anschauen, was Kinderarzt/-ärztin während der „Us“, der regelmäßigen Untersuchungen, unter anderem checken:

  • Moro-Reflex: wenn dein Baby sich erschreckt oder plötzlich den Kontakt verliert, breitet es die Arme aus und greift zu, um sich schnell wieder festzuhalten
  • Greifreflex: sowohl die Hände als auch Füße „greifen zu“, wenn man über die Innenflächen streicht - auch das, damit sich Baby festhalten kann
  • jedes 5. Baby zeigt einen abgeflachten Hinterkopf, der durch die - auch tagsüber - langen Liegezeiten entsteht - Babys sind keine "Liegelinge"
  • im Hüft-Ultraschall wird geprüft, ob die noch knorpelige Hüfte sich gut entwickelt. Falls es Auffälligkeiten bei der Hüftentwicklung gibt, werden Hüftbeugeschienen verordnet, die Babys Beine in die sog. Anhock-Spreiz-Haltung (ASH) bringen

 

Wenn Babys hochgenommen werden, ziehen sie die Beine von selbst in die ASH an und bereiten sich so auf den Hüftsitz an der tragenden Person vor.

Tragen ist also keine Modeerscheinung, sondern spiegelt unsere nomadische Stammesgeschichte wider. Alles bei deinem Baby ist darauf ausgelegt, getragen zu werden.
Auch interessant: getragene Babys weinen im Durchschnitt um 43% -51% weniger als nicht getragene Babys 1).
1) Urs A. Hunziker and Ronald G. Barr: Increased carrying reduces infant crying: a randomized controlled trial. Pediatrics. 1986 May;77(5):641-648

Bekommt mein Baby beim Tragen genug Luft?

Ja, die Sauerstoffsättigung ist bei ergonomisch getragenen und nicht getragenen Babys gleich hoch1). Der Atemkanal zwischen Nase und Mund ist schon beim Stillen wichtig und funktioniert auch beim Tragen.

Du solltest allerdings auf ein freies Gesicht und Nase, also auf Luftzufuhr achten und darauf, daß Baby´s Kinn nicht auf seine Brust sinkt (gilt auch für die Babyschale/MaxiCosy). Das stellst du sicher, indem du dein Kind in Tuch oder Tragehilfe fest an dich bindest.
Babys können zudem den Kopf von Geburt an drehen. Das tun sie spätestens, wenn bei steigendem CO2 Gehalt im Blut automatisch eine Aufwachreaktion einsetzt.

Stening et al. "Cardiorespiratory Stability of Premature and Term Infants Carried in Infant Slings", 1999

Ab wann kann ich tragen?

Als Mutter solltest du das Wochenbett ernstnehmen und dich nicht zu früh zu hoch belasten.
Mit einer geeigneten Tragehilfe kannst du dein Baby aber grundsätzlich sofort ab Geburt tragen. Aussagen, man müsse erst x Wochen warten, stammen aus einer Zeit, als es noch kaum geeigneten Tragehilfen gab.

Was ist eine geeignete Tragehilfe?

Dein Baby ist darin fest und stabil gestützt und kann dabei die Anhock-Spreiz-Haltung einnehmen. Dein Baby versinkt nicht in der Trage, sondern wird bis etwa in den Nacken gestützt, während das Köpfchen selber frei bleibt, Mund und Nase sind ebenfalls frei. Auch wichtig: du kommst mit der Trage gut klar, sie ist bequem und gefällt Dir. Du weißt genau, wie du sie anwendest und bist mit den Einstellungen nicht überfordert.

Wie lange darf ich mein Baby tragen?

So lange wie es gefällt. Das gilt sowohl für die Tragedauer pro Tag, als auch für das Alter, bis zu dem du trägst. Müde Kleinkinder können z.B. gut auf dem Rücken getragen werden, auch weit jenseits des 1. Lebensjahres.

Bekomme ich vom Tragen Rückenschmerzen?

Das sollte definitiv nicht passieren. Oft ist die Trage dann nicht gut eingestellt und ziemlich oft zu locker gebunden. Die Belastung der Wirbelsäule wird minimiert, wenn Babys Körperschwerpunkt eng an die Trageperson rückt.

Und: deine Muskulatur wächst mit ihren Aufgaben, also mit dem Gewicht des Babys. Beginnst du früh mit dem Tragen, gewöhnst du dich daran und wirst nebenbei wieder fit. Ein starker Rücken ist zudem weit weniger anfällig für Rückenschmerzen.
Hinzu kommt: Babys werden sowieso getragen. Das Tragen auf dem Arm ist allerdings anstrengender und belastender als wenn das Gewicht gut über Tuch oder Trage in den Körper geleitet wird. Eine gut passende Babytrage reduziert die Belastung.

Kann ich mein Baby auch nach vorn gerichtet tragen?

Der Körperbau von Babys ist auf das zugewandte "Bauch an Bauch" Tragen ausgelegt (s. Grafik weiter oben). Abgewandtes Tragen ist daher nicht generell empfehlenswert. Ausnahmen bestätigen die Regel, sind aber selten und im Allgemeinen ist diese Trageposition nicht sinnvoll. Tragen auf dem Rücken oder der Hüfte kann eine gute Alternative für neugierige Babys sein, die mehr sehen wollen.

Wie ziehe ich uns im Winter an?

Trage immer unter deiner Jacke und verwende z.B. eine Jackenerweiterung, um sie zu schließen. Dann genügt bei deinem Baby Hauskleidung mit Mütze, denn ihr wärmt euch gegenseitig. Außerdem kannst du die Jacke schnell ausziehen, wenn ihr in einen warmen Raum kommt und du mußt dein Baby nicht ausziehen.